Lexikon


A


Ausbrenner

Stoffe aus blickdichten und transparenten Musterungen aus Garnen unterschiedlicher Rohstoffe (z.B. Viskose/Acetat oder Polyester/Baumwolle). Beim Bedrucken wird einer der Rohstoffe mit Ätzpaste zerstört. Das Gewebe erscheint an diesen Stellen transparent. In der Dessous-Branche lautet der Fachbegriff hierfür Guipure bzw. Ätzstickerei.


B


Babydoll

Fließende, kindlich-naive Hängerkleidchen/Nachtwäsche in A-Linie, die nur auf der Schulter aufliegen.


Bandeau-BH

Trägerloser BH mit gerader Silhouette. Teilweise mit abnehmbaren Trägern. Gut geeignet unter schulterfreien Kleidern oder T-Shirts.


Balconnet

BH mit nach aussen gesetzten Trägern und 3/4 Cups - teilweise mit kleinen Stützen oder Einlagen um Brust und Dekolleté vorteilhaft zu betonen.


BH

Abkürzung für Büstenhalter. Je nach Schnittform erfüllt er unterschiedliche Funktionen. Kurze BHs mit Mittel- oder leicht zur Schulter versetzten Trägern als klassische Schnittformen.


BH mit Bügel

BH mit eingenähtem Bügel (Reifen) stützt, hebt und formt die Brust. Vor allem für grössere Cups geeignet.


BH ohne Bügel

Einfachere, sportivere BH -Formen. Weniger stützend.


BH-Hemdchen

Wäschehemdchen mit eingenähten oder gemoldeten Cups, auch mit Naht-Cups und Bügel.


BH lang

BH mit Ansatz auf der Taille als funktioneller Miederartikel.


Bikinislip

Auf Hüfthöhe - gerade Form.


Body

Einteiler, anliegend, mit oder ohne Bügel. Im Schritt geschlossen oder mit Verschluss-System. Der Body ist die modische Weiterentwicklung des klassischen Korseletts.


Bodydress

Ein "Kleid" aus elastischem Material, das Unterkleid- oder Innerwear/Outerwear-Charakter hat. Elastischer Halbrock mit eingearbeitetem Slip.


Boudoir-Stil

Leicht frivole, häufig transparente Wäschemode mit geschnürten Korsagen, tiefen Dekolletés, Rüschen, Volants und Spitzen.

Bra

Knappes, BH-artiges Top.

Brassière

Miederartige Form des Oberteils mit verhältnismässig breiten, angeschnittenen Trägern, rundem Ausschnitt und gerade geschnittenem unterem Rand.

Bustier

Oberteil in halblangen oder taillenlangen Variationen. Mit oder ohne Büstenschnitt.


C


Camisole

Hüftlanges, loses und meist gerades Trägeroberteil. Inzwischen auch in den ganzen Bereich der "Tops" eingeordnet, die unterschiedlich geschnitten sind und sichtbar getragen werden können.


Culotte

Spezielle Slipform mit nicht anliegendem, geradem oder leicht abgeschrägtem Beinschnitt. Oft mit Stickerei-Applikationen.


Cup

Büstenteil des BHs.


D


Dessous

Französisch: für "darunter". Moderne, modische Bezeichnung für Damenwäsche und Miederwaren.

F


French Knickers

Taillenhohe Höschenform mit weiten, halblangen Beinen aus gewebten oder feinen Maschenstoffen. Meist zum Camisole kombiniert. Aus dem Englischen übernommene Bezeichnung.


G


Gemoldete Cups

Nahtloses, durch Plastifizieren oder Wärme vorgeformtes Büstenhalterkörbchen.


G-String

Knappstes Höschen mit dreieckigem, von Schnüren gehaltenem Vorder- und Schritt-Teil.


Guipure

[frz. guiper = mit Seide überspinnen] Guipure war ehemals die Bezeichnung für Gimpenschnur. Heute Bezeichnung für meist sehr wertvolle Spitzen, die so ausgedehnt wurde, dass sie keine konkrete Bezeichnung mehr sein kann.


H


Haftschalen-BH

Mehrfach verwendbare, am Körper direkt haftende BH-Schalen ohne Träger und Seiten- bzw. Rückenteile für extrem dekolletierte Kleider, meist hautfarben.


Halterlos-Strümpfe

Haften mit Hilfe von elastischen Bändern direkt am Bein (auch Stay-Ups genannt).


Hidden-Bra

Unsichtbarer Bügel oder Cups die in die Stoffinnenseite oder in eine zweite Stofflage von Bustiers, BHs und Tops eingenäht werden.


Hosen-Korselett

Korselett mit langem Beinansatz formt die Oberschenkel.


Hosiery

Strumpfbekleidung.


J


Jazzpants

Taillenslips mit sehr hohem Beinschnitt, die aus der Gymnastikbekleidung kommen.


K


Korsage

Taillenlanges, Oberteil mit Bügel und abnehmbaren Trägern. Meist mit unterlegten 3/4-Cups und Stäbchen. Speziell unter Abend- und Brautkleidern getragen und hauptsächlich in sehr femininer Spitzenverarbeitung.


Korselett

Mieder-Einteiler aus elastischem Stoff, der zugkräftig, also stärker figurformend sein kann oder leichter und dann nur sanft modelliert. Als offenes Korselett mit Strumpfhaltern, als Panty-Korselett mit Schrittverschluss.


Korsett

Mieder, Hüfthalter, meist mit Magenstütze, hüft- und taillenformend; schwerer als ein Korselett, aus kräftigen, bi-elastischen Stoffen mit starkem Rücksprung.


L


Lingerie

Sammelbezeichnung für Damenwäsche, Dessous, Nachtwäsche, usw.


Longline-Hose

Miederhose mit oberschenkellangem Bein. Länger als ein Panty, formt somit auch die Oberschenkel.


Longshirt

Langes Hemd bzw. kurzes Nachthemd.


M


Miederwaren

Sammelbegriff für alle hautengen, elastischen oder unelastischen Unterbekleidungsstücke für Frauen - mit stützender und formender Wirkung.

 

Miederhosen

Auch Panty genannt. Je nach Zugkraft des Elasticstoffes und je nach Schnitt stärker oder leichter formend. Ohne Beine als Slippanty, mit Beinen als Langbeinpanty. Meist mit verstärkter Baucheinlage.


Mikrofasern

Fasern und Filamente, die feiner sind als Seide und unter 1 dtex liegen, d.h. zehntausend Meter (10 km) wiegen weniger als 1 Gramm!


Molden

Thermoplastische, nahtlose Formung von Cups.


Molden-Bra

Durch Plastifizieren vorgeformtes Büstenhalterkörbchen ohne Naht aus synthetischem Material.


N


Neckholder-BH

Andere Bezeichnung für Nackenträger-BH. Schulterfreie Trägervariante, bei der der BH durch einen Träger im Nacken gehalten wird.

 

Netzstrumpf

Sammelausdruck für Strümpfe, die durch die Art des Maschenbildes (Netz) weniger anfällig gegen Laufmaschen sind.


Nude-Look

Modeströmung, bei der transparente Materialien und Schnittformen mehr zeigen als verhüllen.


O


Overknees

Strümpfe, die über das Knie reichen.


P


Panty

Miederhose, Schlüpfer aus formendem, elastischem Gewebe. Siehe auch Longline-Hose.


Push Up-BH

Stark die Brust nach oben hebender Aussenträger-BH mit Bügeln und Schaumstoff-Einlagen, die diesen Effekt unterstützen.


R


Rio- oder Retro-Slip

Modische Slipvariante mit V-förmig vertieftem Bund und hohem Beinausschnitt.


S


Seamless

Nahtlos, gemeint ist die nahtlose Verarbeitung von hautnaher, elastischer Kleidung (z.B. Strümpfe, Sportbekleidung) zur Erhöhung des Tragekomforts (keine Druckstellen, kein Abrieb).


Seide

Nach dem Textilkennzeichnungsgesetz dürfen nur "Fasern, die ausschließlich aus Kokons seidenspinnender Insekten gewonnen werden" (Alfons Hofer, Textil- & Modelexikon) als Seide bezeichnet werden. Wort-Konstruktionen wie z.B. "Kunstseide" oder "Chemieseide" dürfen bei anderen Materialien nicht angewendet werden. Allgemein sind es Fasern, die aus der Mittelschicht des Kokons der Seidenraupe gewonnen werden.


Silicon

Wird als glasklarer Film innen auf Beinränder von Langbeinpanties und BH-Dekolletéränder aufgetragen, um das Hoch- oder Verrutschen zu verhindern.


Slip

Taillenhohes Wäschehöschen mit leicht abgeschrägt-gerundeten Beinausschnitten. Slips mit geraden Beinausschnitten werden Pagenslips genannt.


Sport-BH

Funktionell geschnitten, damit die Träger bei der Bewegung nicht verrutschen können, die Brust sicher umschlossen ist und nicht wippt. Schulterblatt-Freiheit, volle Bewegungsfreiheit auch bei Leistungssport.


Stäbchen

Werden heute aus flexiblen Plastikmaterial gemacht. Formbügel fast immer aus plastiküberzogenem dünnen Metall, da sonst die Körperwärme die Bügel aus reinem Plastik "verformen" würde. Ursprünglich aus Fischbein.


Stay Up

Halterlose Feinstrümpfe mit attraktivem Abschlussband, meist aus Spitze.


String

Knappste Slipform mit einem schmalen Band oder Steg im hinteren Schrittbereich.


String-Tanga

Knappste Höschenform: Dreieckiger, von Schnüren gehaltener Vorder- und Schrittteil.


Strumpfhaltergürtel

Leichtes Dessous-Teil zur Befestigung von Strümpfen.

T


Tanga (Slip)

Minislip, besonders knapp geschnittenes Höschen, mit zwei dreieckigen Stoffteilen, die durch zwei seitliche Verbindungsstege gehalten werden.


Tanzgürtel

Verzierter, verspielter, ganz schmaler, jugendlicher Strumpfhaltergürtel, der mit Slip oder French Knicker bzw. Tanzschlüpfer getragen werden kann.


Tanzschlüpfer

Verspielt verzierter Schlüpfer mit längerem Bein, der den Oberschenkel einschliesslich des Strumpfdoppelrandes bedeckt.


Teddy

Einteilige Kombination Hemdchen/Slip, nicht körperanliegend, sondern lose geschnitten, meist in der Taille elastisch gefasst und mit Spitze verziert ist.


Top

Kleines Oberteil, das direkt unter dem Busen oder etwas tiefer abschließt und den Weg von der Wäsche zur Oberbekleidung fand.


Torsolet

Langer BH, der jedoch nur bis zum Hüftansatz reicht und den Nabel bedeckt. In variationsreicher Schnittführung und in der Regel reichlich mit Spitze verziert ist.
 

Tube-Top

Eng anliegendes Top ohne Träger.


U


Underwear

engl. = Unterwäsche
 

Unterbrustweite

Auf- oder abgerundet ergibt die Unterbrustweite die BH-Größe. Z. B. 77cm = Größe 75, 78cm = Größe 80.


W


Waterbra

Mit Wasser/Öl-Gemisch gefüllter Push-up-BH.


Wetlook

Wie durchnässt wirkender Glanz auf Lycratypen für Bikinis und Badeanzüge. Der Look kam in den 70er Jahren auf und ist jetzt wieder da.
 

Wonderbra

Geschützter Begriff (Fa. Gossard) für einen klassischen Stütz-BH.